„Geschichte besteht aus Biografien. Nur jemand muss sie erzählen.“
Sibylle Stürmer

Behutsam begleite ich Sie mit der Kamera. Mit dem Blick für Sie. Und fürs Detail.

Sibylle Stürmer

Jahrgang 1963
Sibylle Stürmer ist als Regisseurin ausgebildet (Hochschuldiplom) und arbeitet seit 1994 als selbstständige Filmemacherin in Köln. In den Jahren ihrer Berufstätigkeit hat sie an vielen Filmbiografien mitgearbeitet, zum Beispiel über Margarete Mitscherlich, Alice Schwarzer, Jürgen von der Lippe und Diether Krebs.

Doch warum gibt es nur über Prominente Filmbiografien? Die meisten – nicht in der Öffentlichkeit stehenden – Menschen erzählen doch viel spannendere Geschichten! Gerade die älteren und alten unter ihnen. Was haben die alles erlebt: den Nationalsozialismus, die Wirtschaftswunderzeit und die 68er Bewegung. Sie gehören einer unglaublich interessanten Generation an, die viel zu erzählen hat!

„Ich bin neugierig auf andere Menschen und ihre Geschichten. Und ich habe gelernt, dass jedes Leben erzählenswert ist. Das kleine bewegte genauso, wie das große turbulente.“ sagt Stürmer.

Neben Ihrer freiberuflichen Tätigkeit für „Mein bewegtes Leben“ ist sie als Professorin an der Hochschule Macromedia University of Applied Sciences tätig. Sie leitet dort den Studiengang Film/Fernsehen und unterrichtet z.B. in den Fächern Filmgeschichte, Methoden der Kreativität, Dokumentarfilm und begleitet die Studierenden bei vielen praktischen Projekten während des Studiums.

Sie ist mit dem Kameramann Dieter Stürmer verheiratet und hat zwei Kinder.

Neben ihren beruflichen Tätigkeiten ist sie ehrenamtlich in mehreren Organisationen in NRW aktiv. Von 2010-2015 war sie gewähltes Mitglied der IHK-Vollversammlung Köln im Wahlkreis 22 (Medien- und Werbewirtschaft) und dort aktiv im Medienausschuß der IHK und in der Frauen-Taskforce, die den Frauen-Business-Tag vorbereitete, der am 24.9.2015 das nächste Mal stattfinden wird. Im Vorstand des Filmbüro NW e.V. war sie bis Januar 2012 und vertrat dort acht Jahre lang die Interessen von über 170 Filmschaffenden. Das Netzwerk für Dokumentarfilmemacherinnen LaDOC hat sie mit gegründet, von 2007- 2009 war sie stellvertretendes Mitglied des WDR-Rundfunkrats.

2014 wurde sie zum Head der School of Creative Arts an der Hochschule Macromedia für den Campus Köln ernannt und ist seitdem verantwortlich für die Studienrichtungen Film/Fernsehen und Medien Design.